Skat mit harten Bandagen spielen – zum Spaß oder um Geld

Juli 5th, 2011

Online zum richtigen Skat-Profi werden

 

Skat gehört zu den absoluten Klassikern in Sachen Kartenspiele. Zwar wird es zumeist von Männern gespielt, aber mittlerweile holen auch immer mehr Frauen auf. Kein Wunder, kann man Skat doch schon längst nicht mehr nur mit harten Bandagen in der Männerrunde am Stammtisch spielen, sondern mittlerweile auch im Internet als Onlinespiel. Hier finden sich verschiedene Varianten des beliebten Spiels, sowohl für Neulinge, die Skat gerade erlernen wollen, als auch für die wahren Profis. Skat erfreut sich als Onlinespiel immer größerer Beliebtheit. Das liegt daran, dass man beim Spielen im Internet einfach wesentlich flexibler ist. Auf ein Treffen mit Freunden, die nicht immer Zeit haben, ist man nicht angewiesen, man muss das Haus nicht verlassen und kann nebenbei noch anderen Tätigkeiten nachgehen. Onlineskat ist also genau das Richtige, um zum Feierabend zu entspannen.

 

Welche Skat-Varianten gibt es?

 

Skat mit harten Bandagen spielen, ganz klassisch, am runden Tisch und zu dritt, das kennt jeder. Aber das Kartenspiel bietet noch viel mehr Varianten, die sich zu spielen lohnen. So gibt es beispielsweise auch das 6er-Skat, das mit der doppelten Anzahl an Spielern gespielt werden kann. Auch beliebt ist das Kamerun-Skat. Diese afrikanische Version des Spiels trägt ihren Namen aufgrund des Landes Kamerun, einer ehemals deutschen Kolonie. Gespielt wird im Prinzip wie beim klassischen Skat, nur dass es Strafzahlungen an die im Vorfeld ausgeloste Bank gibt. All diese und noch viele andere Versionen sind sowohl in der geselligen Runde als auch alleine im Internet spielbar, ein optimaler Zeitvertreib also.

Onlineskat spielen

März 29th, 2011

Skat ist ein beliebtes Kartenspiel, das meist von Männern, aber auch von Frauen, in Kneipen und bei Veranstaltungen in lustiger Runde gespielt wird. Wer jedoch nicht immer bis zum nächsten Spieleabend in geselliger Runde warten will, kann Skat auch online spielen, ganz egal ob aus Spaß oder um Geld. Meist ist es beim Onlineskat möglich, mit den anderen Spielern per Chat zu kommunizieren, was den eigentlichen Charme des Spiels ausmacht. Nur für das Bier muss man selber sorgen, das man sonst gemeinsam in der Stammkneipe trinken würde.

Beim Onlineskat gibt es zahlreiche verschiedene Anbieter, wie Vereine oder kommerzielle Betreiber, die man sich nach eigenen Wünschen aussucht. Man kann bequem nach einem anstrengenden Tag auf dem Sofa Skat spielen, während man Musik hört, fern sieht oder ein paar Chips knabbert, was das Onlinespielen so beliebt macht. Viele Anbieter ermöglichen es, Skat kostenlos zu spielen, bei denen man dann meist nur um Punkte spielt. Störenfriede, die sich nicht an Regeln halten, fliegen aus dem Onlinegame raus, wie es auch bei normalen Spielen möglich wäre, sodass immer eine angenehme Atmosphäre herrscht. Man tritt mit zahlreichen verschiedenen Menschen aus ganz Deutschland in Kontakt, lernt neue Freunde kennen und genießt es, neben dem Spiel über Dieses und Jenes zu plaudern.

In Skat Onlinespielen gibt es verschiedene Spielregeln, die sich individuell einstellen lassen, wie zum Beispiel Kontra, Re, Schieberunden, Bock, 4 oder 11 Spitzen, keine 18 und viel mehr. Um die Spiele online zu spielen, braucht man ein Java Plugin, um mit anderen zu spielen und einen Flashplayer für Flash-Animationen, die beide auf den meisten PCs vorinstalliert sind. Je Spiel bekommt man Punkte, die sich das System merkt und beim nächsten Spiel dazurechnet. Das spornt an und steigert die Motivation, immer besser zu werden, vor allem, wenn man um Geld spielt. Bei Onlineanbietern gibt es neben dem Skat noch zahlreiche andere Spiele, mit denen man sich die Zeit vertreiben kann, bis mal wieder eine Spielerunde in der Stammkneipe ansteht.

Skat – Reizen

Dezember 27th, 2008

Das Skatspiel ist auf mindestens drei Personen – also Mitspieler ausgelegt. Dabei ist es ein Gegenspieler, der gegen die übrigen Mitspieler das Spiel aufnimmt. Durch das sogenannte Reizen wird der Spieler ermittelt, der die Rolle des Solisten übernimmt. Das geschieht noch bevor die erste Karte überhaupt ausgespielt wird. Beim Reizen handelt es sich um eine Art von Auktion mit Punkten. Der Höchstbietende – in diesem Fall der Spieler mit den meisten Punkten – bekommt den Zuschlag und übernimmt die Rolle des Alleinspielers.

Genau hierin, nämlich im Reizen, liegt gerade für Anfänger des Spiels die besondere Problematik. Kompliziert ist das Reizen insofern, als dass hier die Spielewerte entweder auswendig gekannt werden müssen oder aber im Kopf in kurzer Zeit berechnet werden müssen.

Das Reizen wird dahingehend durchgeführt, dass der sogenannte sagende Spieler dem hörenden Spieler ständig höhere mögliche Spielewerte nennt, bis einer der beiden Spieler schließlich passen muss, was im Regelfall durch die Aussage „weg“ signalisiert wird. Allerdings besteht für den sagenden Spieler auch die Möglichkeit, bereits von Anfang an zu passen. So hört Vorhand dann zunächst die Gebote, die von Mittelhand ausgehen. Der Spieler, der hier das Reizen gewinnt, hört im Anschluss die Gebote von der Hinterhand. Der Spieler, der hierbei am höchsten reizen kann, geht dann hieraus als Alleinspieler hervor und spielt gegen die anderen Spieler, die ein Team bilden, sich jedoch nicht absprechen dürfen während des gesamten Spielverlaufes.

Der Alleinspieler hat nun den Vorteil, dass er die Art des Spieles bestimmen darf. Ein Spieler, der nun meint, genügend gute Karten zu haben, versucht im Verlauf des Spiels, möglichst alle Buben und sehr viele Asse sowie 10er und hohe Buben und auch eine sogenannte Farbflöte – also alle Karten einer Farbe, dann Solist zu werden.